Foto: Petra Sewing

Expertenstandard

Demenzsensibles Krankenhaus

Das Franziskus-Hospital Harderberg und das Marienhospital Osnabrück haben Großes vor: Die beiden Krankenhäuser wollen demenzfreundlich werden.

Ein sensibler Umgang mit Menschen mit Demenz im Krankenhaus als Standard – dieses Ziel haben sich das Marienhospital Osnabrück und das Franziskus-Hospital Harderberg (beide gehören zum Niels-Stensen-Verbund) zum Ziel gesetzt. So haben die Häuser hygienisch aufzubereitende Nesteldecken zur Beschäftigung und Piktogramme als Orientierungshilfe für die Patienten angeschafft. Vor allem aber arbeiten sie derzeit daran, den Expertenstandard „Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz“ als zwei der ersten Kliniken Deutschlands modellhaft einzuführen (siehe dazu auch die Ausgabe 5 des Kammermagazins mit Schwerpunkt Demenz ). Das bundesweite Implementationsprojekt wird vom Deutschen Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) initiiert und begleitet. Das DNQP ist an der Hochschule Osnabrück ansässig.

Interdisziplinäre Projektgruppe führt den Expertenstandard Demenz ein

Eine gemeinsame Projektgruppe führt den Expertenstandard ein und entwickelt darüber hinaus weitere Maßnahmen. Ihr gehören drei Pflegefachpersonen aus dem Marienhospital, zwei Pflegefachpersonen aus dem Franziskus-Hospital sowie eine Internistin je Haus an.

Die erste Phase der Implementierung ist seit Anfang Juli erfolgreich abgeschlossen und es sind bereits erste Veränderungen zu spüren. Zunächst haben die beiden Krankenhäuser ihre pflegerische Anamnese erweitert. Diese umfasst jetzt neben den Themen Körperpflege und Wohlbefinden auch Fragen danach, wie der Patient auf Körperkontakt reagiert, was er mag, was er ablehnt und auf was er ängstlich oder ablehnend reagiert. Das hilft den Pflegenden, gezielter auf die Bedürfnisse des Menschen einzugehen. Zudem hat die Projektgruppe einen Informationsflyer für die Angehörigen erstellt, auf dem sie die wesentlichen Informationen der Station erhalten und Anregungen bekommen, wie sie ihre Angehörigen während des Krankenhausaufenthalts unterstützen können.

Fallbesprechung: wichtige Maßnahme im demenzsensiblen Krankenhaus

Eine weitere, sehr wichtige Neuerung ist die Durchführung von Fallbesprechungen. Dort werden Fälle vorgestellt, Probleme benannt, nach möglichen Gründen für die Probleme geforscht und an Lösungen gearbeitet. Im Mittelpunkt steht dabei immer der Patient mit Demenz.

Weitere Informationen zum DNQP und den Expertenstandards finden Sie hier .

Autorin: Stefanie Lemme

Einen Auszug aus dem Expertenstandard zum Download finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren...

Kommentar

"Wir als Berufsgruppe müssen das Qualitätsniveau festlegen! "

Der neue Expertenstandard Demenz wurde am 6. Oktober auf der neunten Konsensus-Konferenz vorgestellt. So beurteilt die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz die Neuerungen.

Neuer Expertenstandard Demenz

Die Person im Fokus

Der neue Expertenstandard Demenz empfiehlt eine interdisziplinäre Versorgung, die individuelle Bedürfnisse berücksichtigt. Klingt gut – aber ist das realistisch?

Interview zum Expertenstandard Demenz

"Menschen mit Demenz sind eigenwillig ..."

"... und der Expertenstandard ist es auch!" so Marita Keßler. Welche Impulse aus der Praxis sie mit in den Expertenstandard einbringen konnte, erzählt die Gesundheits- und Krankenpflegerin und Leiterin eines ambulanten Pflegedienstes im Interview mit dem PFLEGEKAMMER Magazin

Interview zum Expertenstandard Demenz

Der zähe Kampf um die Humanisierung der Demenzpflege

Für Christian Müller-Hergl geht es beim Expertenstandard nicht um bestimmte Interventionen, sondern um ein grundlegendes Pflegeverständnis. Der Altenpfleger und Theologe im Interview zum neuen Expertenstandard Demenz .