Foto: Julia Bernhard

Sexuelle Belästigung

Das wollen wir hier nicht!

Sexuelle Belästigung ist psychisch belastend, auch wenn sie von Demenzkranken ausgeht. Dennoch erwarten viele Arbeitgeber, dass Mitarbeiter darüber hinweggehen. Das muss sich ändern.

Eine schlüpfrige Bemerkung, ein Streicheln an Innenseite des Oberarms, ein Klapps auf den Po – oft ist zu hören, das müssten Pflegefachpersonen „professionell wegstecken“, gerade

in der Altenpflege, gerade in der Betreuung von Menschen mit Demenz.

Dr. Heike Schambortski mag es nicht mehr hören. Die ehemalige Pflegefachperson und heutige Leiterin im Präventionsdienst bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

und Wohlfahrtspflege (bgw) weiß, was sexuelle Belästigung bewirken kann: Stresssymptome wie ständiges Grübeln, Schlaflosigkeit, Nervosität und Konzentrationsprobleme.

Felix Müller, Mitglied der Vertreterversammlung der Landespflegekammer Rheinland-Pflaz und Vorsitzender der AG Junge Kammer, liegt dieses Thema ebenfalls besonders am Herzen, da gerade junge Pflegefachpersonen häufig von diesen Situationen überrascht und auch überfordert sind.

Lesen Sie hier, was Arbeitgeber und Führungskräfte bei sexuellen Belästigungen unternehmen können und finden Sie im Anschluss an den Artikel auch konkrete Tipps, was Pflegefachpersonene wissen sollten.

Autor: Felix Müller

Das könnte Sie auch interessieren...

Foto von Heike Schambiortski, Präventionsexpertin
Foto: Privat

Gewaltprävention

Interview: Schluss mit den Schuldgefühlen!

Gewaltprävention – Expertin hat Tipps für Pflegende parat.

Foto: ©Picture-Factory - stock.adobe.com

Freiheitsentziehende Maßnahmen

Hilfe, die rennen alle weg!

Der Wille des Patienten – auch hinsichtlich seines Bewegungsdrangs – darf nicht ohne Weiteres eingeschränkt werden. Was Sie als Pflegefachperson wissen sollten, um freiheitsentziehenden Maßnahmen richtig anzuwenden.

Foto: ilikewatercolor

Homosexualität

„In Beziehung gehen statt ignorieren“

Homosexualität ist in der Pflege kein Tabu, doch die Kommunikation mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender (LSBT) ist noch verbesserungsfähig.

Foto: Helena Melikov

Schwerpunktthema

Liebe und Sexualität in der Pflege

Im Schwerpunkt fragen wir dieses Mal, wie ein gelungener Umgang mit der Sexualität von Bewohnern und Patienten aussieht. Außerdem Thema: Liebe am Arbeitsplatz.