Foto: Julia Bernhard

Sexuelle Belästigung

Das wollen wir hier nicht!

Sexuelle Belästigung ist psychisch belastend, auch wenn sie von Demenzkranken ausgeht. Dennoch erwarten viele Arbeitgeber, dass Mitarbeiter darüber hinweggehen. Das muss sich ändern.

Eine schlüpfrige Bemerkung, ein Streicheln an Innenseite des Oberarms, ein Klapps auf den Po – oft ist zu hören, das müssten Pflegefachpersonen „professionell wegstecken“, gerade

in der Altenpflege, gerade in der Betreuung von Menschen mit Demenz.

Dr. Heike Schambortski mag es nicht mehr hören. Die ehemalige Pflegefachperson und heutige Leiterin im Präventionsdienst bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

und Wohlfahrtspflege (bgw) weiß, was sexuelle Belästigung bewirken kann: Stresssymptome wie ständiges Grübeln, Schlaflosigkeit, Nervosität und Konzentrationsprobleme.

Felix Müller, Mitglied der Vertreterversammlung der Landespflegekammer Rheinland-Pflaz und Vorsitzender der AG Junge Kammer, liegt dieses Thema ebenfalls besonders am Herzen, da gerade junge Pflegefachpersonen häufig von diesen Situationen überrascht und auch überfordert sind.

Lesen Sie hier, was Arbeitgeber und Führungskräfte bei sexuellen Belästigungen unternehmen können und finden Sie im Anschluss an den Artikel auch konkrete Tipps, was Pflegefachpersonene wissen sollten.

Autor: Felix Müller

Das könnte Sie auch interessieren...

Kommentar

Generalistik: Ein erster Schritt

Der Beschluss zum neuen Pflegeberufegesetz ist kein großer Schritt, aber ein ausbaufähiger Anfang, um die Professionalisierung der Pflege voranzutreiben.

Gewaltprävention

Interview: Schluss mit den Schuldgefühlen!

Gewaltprävention – Expertin hat Tipps für Pflegende parat.

AG Junge Kammer

Nicht auf unserem Rücken

Kick-off für die Arbeitsgruppe junge Kammer in Rheinland-Pfalz. Was junge Pflegende antreibt, sich in der Berufspoltik engagieren.

Generalistik

Verpasste Chance oder Aufwertung der Pflege?

Die Ausbildungsreform in der Pflege ist verabschiedet. Ab 2019 werden alle drei berufsgruppen in den ersten beiden Ausbildungsjahren in gemeinsamen Lehrinhalten ausgebildet. Erst zum dritten Lehrjahr entscheiden die Auszubildenden, ob sie Generalisten oder Spezialisten werden wollen.