Foto: Logan Weaver - unsplash

Feierliches Versprechen

Das Gelöbnis der Pflege

Die Berufsordnung (BO) beginnt mit dem (freiwilligen) feierlichen Versprechen. Mancher mag einwenden: zu pathetisch, zu ritualisiert. Doch gerade das gefällt vielen Mitgliedern.

Die komplette Berufsordnung mit Kommentierung finden Sie weiter unten als pdf zum Download - oder zusammen mit weiteren Dokumenten (wie den FAQs und dem ICN-Ethikkodex) auf der Seite der Pflegekammer Rheinland-Pfalz.

Es sind die Älteren, die Wert auf Rituale legen? Weit gefehlt: Auf dem Pflegetag Rheinland-Pfalz 2018 waren es die Jüngeren, die für ein optionales feierliches Versprechen in der BO plädierten. Sie übertönten die Zweifel der Älteren, das Ganze würde zu sehr nach Mittelalter klingen. „Ein Gelöbnis ist wichtig für das Selbstwertgefühl in der Pflege. Am Ende der Ausbildung bringt es unseren Stolz zum Ausdruck, zu diesem Beruf zu gehören“, sagte eine junge Frau und erntete Applaus.

In England gibt es einen öffentlichen Eid

Das feierliche Versprechen ist Teil der BO, verfasst in der Ich-Form und geeignet, gemeinsam laut gesprochen zu werden. In Großbritannien, wo es bereits seit 1919 eine Pflegekammer gibt („Nursing & Midwifery Council“ heißt sie heute, kurz NMC) wird dies genau so praktiziert. Ilona Groß, stolze Krankenschwester und stellvertretende Leiterin der AG Berufsordnung der Landespflegekammer, hat es selbst erlebt: „Dort gibt es die Graduation Celebrity: Das sind große Veranstaltungen der Hochschulen, auf denen alle, die ihr Studium abschließen, in einem offiziellen Ritual verabschiedet werden…“.

Versprechen soll allen offenstehen

Die Landespflegekammer möchte es ihren Mitgliedern ermöglichen, das feierliche Versprechen öffentlich gemeinsam abzulegen. „Es gibt hierzu schon verschiedene Varianten, die derzeit noch diskutiert werden“, sagt Ilona Groß. „Wir halten es für sinnvoll, mehrere Möglichkeiten anzubieten“, sagt Andrea Bergsträßer, Vorstandsmitglied und Ressortverantwortliche für das Thema Berufsordnung. Die Teilnahme sollte allen Mitgliedern ermöglicht werden, nicht nur jenen, die das Examen noch vor sich haben. Auch Marvin Essers und seine Kurskolleginnen könnten dann teilnehmen. Sie haben inzwischen ihr Examen abgeschlossen und freuen sich auf das feierliche Versprechen. Insbesondere Aida Behranin. Sie sagte auf dem Pflegetag 2018: „Das Gelöbnis scheint mir ein großer Schritt hin Würde zur Professionalisierung. Es verleiht mir eine gewisse Standhaftigkeit. Es ist für mich ein Zeichen, dass sich wirklich etwas zu ändern beginnt.“

Das könnte Sie auch interessieren...

Foto: Ann-Kristina Simon

Am häufigsten gelesen

Best of 2019

In der 18. Ausgabe des Kammermagazins präsentieren wir Ihnen die beliebtesten Beiträge des letzten Jahres.

Foto: TK-Landesvertretung Rheinland-Pfalz

Pflegeforum

Mehr Resilienz, bitte!

Pflegeforum und Workshops für professionell Pflegende und pflegende Angehörige

Foto: pflegeausbildung.net

Kampagne

Giffey wirbt um die Jugend

Unter dem Motto „Mach Karriere als Mensch“ bewirbt das Bundesfamilienministerium den Beginn der neuen Pflegeausbildung ab 2020.

Foto: Dann Dimmock / unsplash.com

Leserbrief

„Wenn wir nur klagen, finden wir keinen Nachwuchs“

Heike Christmann aus Mainz über das aktuelle Bild der Pflege und negative Schlagzeilen