Foto: Pablo Stanley

Beitragsverfahren

Bye-bye Bürokratiemonster!

Kammermitglieder haben es jetzt leichter, sich einzugruppieren. Die Umstellung ist komplex – doch sie vereinfacht das Beitragsverfahren.

Post von der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz: Anfang dieses Jahres erhielten die ersten Kammermitglieder angepasste Beitragsbescheide für die Jahre 2016 bis 2019. Weitere werden demnächst folgen.

Die Bescheide informieren unter anderem über die Beitragsklassen in den vier Jahren. Grundlage ist die neue Selbsteinstufung, zu der die Kammer ihre Mitglieder im Oktober 2018 aufgefordert hatte. Anstatt auf Basis des aktuellen Einkommens war diese auf Basis des Einkommens aus der pflegerischen Tätigkeit des vorletzten Jahres erfolgt. Langfristig reduziert das den bürokratischen Aufwand für die Mitglieder und die Pflegekammer – auch, weil so nicht unterjährig Änderungen des Einkommens an die Pflegekammer gemeldet werden müssen.

Kammermitglieder konnten sich nur verbessern

Für die meisten Mitglieder ändert sich durch das neue Verfahren nichts, das heißt, der Beitragsbescheid bestätigte ihre bisherige Eingruppierung. Anderen wird ein Teil ihrer bereits gezahlten Beiträge erstattet, weil sie in eine niedrigere Beitragsklasse „gerutscht“ sind. Stellt sich heraus, dass Mitglieder zu niedrig eingestuft wurden, müssen sie die zu wenig gezahlten Beiträge nicht nachzahlen. So weit, so überschaubar.

Doch die Bescheide sind offizielle Dokumente, müssen juristisch sauber formuliert sein und zahlreiche formale Vorgaben erfüllen. Bei so viel Bürokratie bleibt leider manchmal die Lesbarkeit auf der Strecke, was bereits zu Missverständnissen führte. Hinzu kommt, dass die Pflegekammer bei den Mitgliedern, die ihr eine Einzugsermächtigung erteilt haben, während der Überprüfung des Beitragsverfahrens keine Beiträge einzog. Diese werden stattdessen in diesem Jahr nachträglich abgebucht. Das sorgte zusätzlich für Verwirrung.

Die Geschäftsstelle der Pflegekammer beantwortet Fragen

Die Mitarbeiter der Geschäftsstelle arbeiten unermüdlich daran, alle Unklarheiten zu beseitigen. Im Dialog mit den Mitgliedern beantworten sie Fragen, erklären Zusammenhänge und geben Tipps. Sie haben auch Fragen zu Ihrem Beitragsbescheid? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail mit Angabe Ihrer Telefonnummer an beitragserhebung@pflegekammer-rlp.de. Das Team der Geschäftsstelle meldet sich schnellstmöglich bei Ihnen.

Gut zu wissen: Die Umstellung ist ein einmaliger Prozess, der nun nach und nach umgesetzt wird. In Zukunft erhalten Sie einen Beitragsbescheid für jedes Jahr.

Autor: Landespflegekammer Rheinland-Pfalz

Das könnte Sie auch interessieren...

Brandenburg und NRW

Gute Aussichten für Pflegekammern

Es tut sich was: Pflegefachpersonen in Brandenburg und Nordrhein-Westfalen stimmen pro Pflegekammer. Jetzt ist die Politik am Zug.

Mitgliedschaft

Häufige Fragen zu den Beiträgen

Sechs Dinge, die Sie über das neue Beitragsverfahren und Ihre Mitgliedschaft in der Pflegekammer Rheinland-Pfalz wissen sollten.

Ausgabe Nr. 13/2019

Kammermagazin interaktiv – Eine starke Stimme

Drei Jahre Kammerarbeit in Rheinland-Pfalz. Was die Pflegenden davon haben und wie die politische Einflussnahme funktioniert, erfahren Sie in Ausgabe 13.

Schlichtungsausschuss

Engagierte Mitglieder gesucht!

Kommt es zu Streit zwischen Pflegeempfängern und Kammermitgliedern, tritt der Schlichtungsausschuss auf den Plan. Aktuell werden Mitglieder gesucht.