Foto: Nina Tiefenbach-ninatiefenbach.blogspot.de

Weiterbildung

Büffeln für den Aufstieg

Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser brauchen Spezialisten. Wer eine Fachqualifikation hat, kann zudem oft eine übertarifliche Bezahlung verlangen.

Der Bedarf an weitergebildeten Pflegefachpersonen steigt: Drei von vier Stellenausschreibungen für die Pflege benennen Tätigkeiten, für die spezielle Berufserfahrungen oder Fachweiterbildungen nötig sind. Das geht aus dem DEKRA Arbeitsmarkt-Report hervor, für den die Prüfgesellschaft 2016 in einer vertiefenden Analyse 350 Stellenanzeigen unter die Lupe genommen hat. Bei den Soft Skills, also den persönlichen Eigenschaften, die den Arbeitgebern wichtig sind, steht die Bereitschaft zum Lernen und zur Weiterbildung zudem mit rund 60 Prozent auf Platz eins. Wer außerdem eine Fachqualifikation hat, kann oft auch eine übertarifliche Bezahlung verlangen.

Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser sind auf Spezialisten angewiesen. Nicht selten finanzieren Einrichtungen ihren Mitarbeitern die Weiterbildungen. Ist dies nicht der Fall bestehen zahlreiche Möglichkeiten der finanziellen Förderung durch verschiedenen Einrichtungen und staatliche Programme.

Autor: Kati Borngräber

Das könnte Sie auch interessieren...

Dossier

Weiterbildung in der Pflege

Die neue Weiterbildungsordnung der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz gilt als Meilenstein für die pflegerische Selbstverwaltung und für die Weiterbildung in der Pflege

Ernährung in Pflege-Settings

Gesunde Ernährung

Pflegende, Patienten, Bewohner: Ihnen allen fällt es oft schwer, sich ausgewogen zu ernähren. Die Gründe sind ebenso vielfältig wie die Lösungsansätze.

Appell

Streiten für die Pflege

Weshalb der #Pflexit keine Lösung ist und wie Pflegefachpersonen sich einbringen können, zeigt Markus Lauter in seinen Appell an die Berufskollgen auf.

Augmented Reality

Pflegebrille: Leitlinien immer im Blick

Die Wahrnehmung Pflegender mit personalisierten Informationen ergänzen – das kann die Pflegebrille.