Foto: © Helena Melikov

2 Fragen, 2 Antworten

Bestandsschutz älterer Weiterbildungen

Seit der neuen Weiterbildungsordnung erhalten Praxisanleiter 200 statt 300 Stunden Unterricht. Ältere Abschlüsse behalten dennoch ihre Gültigkeit.

Die neu geregelte Weiterbildung für Praxisanleiter umfasst jetzt 300 statt 200 Stunden. Behalte ich die Erlaubnis zum Führen der Weiterbildungsbezeichnung oder muss ich dazu jetzt die 100 Stunden nachholen?

Nein, Sie müssen die 100 Stunden nicht nachholen. Alle staatlich anerkannten Weiterbildungsabschlüsse, die vor dem 1. Januar in Rheinland-Pfalz erworben wurden, behalten auch weiterhin ihre Gültigkeit (Bestandsschutz).Häufige Fragen und Antworten rund um die neue Weiterbildungsordnung in Rheinland-Pfalz finden Sie hier .

Sie haben ebenfalls eine Frage, die Ihnen unter den Nägeln brennt oder haben berufliche und pflegerische Fragestellungen, bei denen Sie sich Unterstützung wünschen? Dann wenden Sie sich gerne telefonisch an die Geschäftsstelle oder schreiben Sie uns eine Mail unter leserfrage@pflegekammer-rlp.de. Ihre Fragen werden vertraulich behandelt.

Autor: Landespflegekammer Rheinland-Pfalz

Diese und weitere Fragen und Antworten finden Sie im Kammermagazin interaktiv zum Blättern.

Das könnte Sie auch interessieren...

Weiterbildung "Praxisanleiter"

Ganz nah am Alltag

Die Weiterbildungsordnung "Praxisanleiter" ist die erste konkrete Regelung aus der Feder der Landespflegekammer. Erfahren Sie hier, was neu und anders ist.

Neue WBO im Detail

Fragen und Antworten zur neuen Weiterbildungsordnung

Die Weiterbildungsordnung der Landespflegekammer ist neu und nach modernsten Strukturen angelegt. Lernen Sie hier die wichtigsten Eckpunkte kennen.

Von der Pflege, für die Pflege

Kompetent handeln statt Wissen anhäufen

Zum ersten Mal gibt es eine Weiterbildungsordnung von Pflegefachpersonen für Pflegefachpersonen. Wer weiß schließlich sonst, was die Pflege braucht?

Mehr Verantwortung

Pflege als Gatekeeper in der Notaufnahme

Triagierung (Ersteinschätzung) ist jetzt Pflicht für Notaufnahmen. Damit steigen die Ansprüche an die Pflegefachpersonen vor Ort.