Foto: - © M.Doerr & M.Frommherz GbR

Ambulante Pflege

Besser kommunizieren mit Arzt, Kasse & Co.

Neuer Zertifikatskurs für ambulant Pflegende: „Interprofessionelle Kommunikation in gemeindenaher Gesundheitsversorgung“ in Ludwigshafen.

Wer in der ambulanten Pflege arbeitet, ist kommunikativ extrem gefordert: Ständig geht es darum, sich auszutauschen mit Ärzten, Therapeuten, Kassen, Sozialarbeitern und Apothekern. Für das Wohl des Klienten und für die eigene Arbeitszufriedenheit ist es enorm wichtig, dass diese oft komplexe Kommunikation gut gelingt. Die Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft in Ludwigshafen am Rhein hat deshalb den neuen Zertifikatskurs „Interprofessionelle Kommunikation in gemeindenaher Gesundheitsversorgung“ entwickelt. Für diesen sucht sie jetzt noch weitere Teilnehmer. Der kostenlose Kurs beginnt im Oktober, Anmeldungen sind bis zum 1. September möglich.

Die wissenschaftlich fundierte Weiterbildung setzt sich zusammen aus Präsenzveranstaltungen, Online-Angeboten und Selbstlernzeit und lässt sich gut mit einer Berufstätigkeit verknüpfen.

Autorin: Kirsten Gaede

Das könnte Sie auch interessieren...

Sichere Kommunikation

5 Gründe, warum Kommunikation oft schief geht

Botschaft gesendet, Botschaft angekommen. Das ist unsere Überzeugung. Doch sie ist falsch. Ein dramatisches Fallbeispiel verdeutlicht dies.

Sichere Kommunikation

Schluss mit den gefährlichen Gewohnheiten!

Missverständnisse schaden Patienten und Bewohnern. Im Schwerpunkt der Ausgabe 12 erfahren Sie, wie Sie sich eine sichere Kommunikation antrainieren.

5 Tipps für Pflegende

Sicher kommunizieren

Fünf Kernkompetenzen, mit denen Pflegefachpersonen typische Kommunikationsfehler verhindern können.

Ausgabe Nr. 12/2019

Kammermagazin interaktiv – Sichere Kommunikation

Wer kommunikative Situationen in der Pflege nicht hinterfragt, gefährdet Patienten und Bewohner. Ausgabe 12 des Kammermagazins sendet eine klare Botschaft.