Aus-, Fort- und Weiterbildung

Berufsbild Pflege: Das Potenzial ist unerschöpflich!

Akademisierung der Pflege? Das ist nur ein Teil des facettenreichen Pflegeberufes, der unterschiedlichste Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten bietet.

Aus dem reinen Ausbildungsberuf „Pflege“ ist über Jahre hinweg ein Berufsfeld mit sehr unterschiedlichen Entwicklungsmöglichkeiten geworden. Neben Zusatzqualifikationen, die für den eigenen Bereich notwendig sind, fachspezifischen Fortbildungen für hochspezialisierte Arbeitsgebiete oder Weiterbildungen für Leitungsfunktionen stehen im Jahr 2017 unterschiedlichste Optionen zur Berufsqualifizierung offen. Eine fachschulische Ausbildung ist ebenso möglich wie eine hochschulische (akademische) Berufsqualifizierung. Differenzierung, Spezialisierung und Weiterentwicklung sind damit im Berufsfeld „Pflege“ weit gefächert und bieten viele Optionen. Aus beruflicher Notwendigkeit oder persönlichem Interesse heraus kann zu jedem Zeitpunkt des Berufslebens eine individuelle Weiterentwicklung stattfinden. Im Fokus der pflegepolitischen Diskussion steht immer wieder die Forderung nach einer Akademisierung der Pflege.

Wozu eine hochschulische Pflegeausbildung? Was nützt die Akademisierung am Patientenbett? Diese Fragen fallen immer wieder – und sind sehr gut an einem Beispiel zu beantworten.

Hochschule Vallendar; esirsch@pthv.de

Das könnte Sie auch interessieren...

Foto: Helena Melikova

Akademisierung in der Pflege

Karriereschub gefällig?

Ein Pflege-Studium in Rheinland-Pfalz bietet vielfältige Möglichkeiten. Und es werden stetig mehr. Durch neue, gestufte und durchlässige Bildungswege für Berufserfahrene und Einsteiger werden auch die Studienangebote noch attraktiver.

Junge Krankenpfleger sitzen im Büro an einem Tisch, während eine Person steht und mit dem Stift an eine digitale Anzeigetafel zeigt.
Foto: Patric Dressel

Das perfekte Team

Die Akademisierung tut uns gut

Personalmangel, multimorbide Patienten, anspruchsvolle Angehörige – nie war Teamgeist so gefragt wie heute. Positive Beispiele aus Rheinland-Pfalz.

Illustration von Pflegefachpersonen
Foto: Helena Melikov

Skillmix, Grademix, Fachkraftquote

Schluss mit dem Wildwuchs - Tipps für den idealen Mix

Pflegefachpersonen arbeiten in immer bunterem Personalmix mit Pflegeassistenten, ein- oder zweijährig Ausgebildeten und, und, und ... Das ist eine Herausforderung. Zeit, dass Kliniken und Altenpflege-Träger handeln.

Illustration von Pflegern und Pflegebedürftigen im Bett, auf dem Stuhl und mit Gehhilfe
Foto: macrovector / stock.adobe.com

Personalmix in der Altenpflege

50-Prozent-Fachkraftquote - eine reine Wohlfühlmarke?

Die 50-Prozent-Quote ist umstritten. Nun möchte die Uni Köln mit einer Studie Grund in die Debatte bringen. Lesen Sie das Interview mit einem der beteiligten Wissenschaftler.