Illustration einer jungen Frau beim Nachdenken
Foto: Nina Tiefenbach

Vereinbarkeit

Beruf und Familie

Damit Pflegefachpersonen den Spagat zwischen Job und Nachwuchs, Partner oder Eltern meistern können, muss die Arbeitswelt sich neu organisieren.

Schichtdienst, unzuverlässige Dienstpläne und viel Verantwortung – der Pflegeberuf ist nicht gerade die ideale Profession, um eine Familie zu gründen. Oder etwa doch? Im Dossier dieser Ausgabe steht die familienfreundliche Arbeitswelt im Fokus. Dass diese keine Utopie ist, zeigen inspirierende Beispiele aus verschiedenen Pflegesettings. Dabei wird deutlich, dass es nicht die alleinige Aufgabe der Pflegefachpersonen ist, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Vielmehr sind heute mehr denn je innovative Konzepte der Arbeitgeber gefragt. Denn nur so können sie ein familienfreundliches Arbeitsumfeld schaffen und so die händeringend gesuchten Pflegefachpersonen anlocken und binden.

Das könnte Sie auch interessieren...

Ein Mann im roten Pullover liest, während ein Kleinkind spielt.
Foto: Nina Tiefenbach

Pflegeberuf und Familie

Flexibilität schafft Familienzeit

Immer mehr Kliniken, Heime und ambulanten Dienste setzen auf Familienfreundlichkeit. Die Personalnot erschwert jedoch die Umsetzung.

Illustration eines Notizblockes, Sprechblasen, einer Uhr, eines Mannes
Foto: istock

Arbeitszeit

Fünf Tipps für mehr Flexibilität im Pflegeberuf

Wie verhandeln Pflegefachpersonen am geschicktesten mit ihrem Arbeitgeber über mehr Flexibilität? Wir haben Experten gefragt.

Ordensschwester im Habit
Foto: Helena Melikov

Kolumne

Karbolmäuschen war gestern!

"Stehen Sie für Ihre Belange ein!" fordert unsere Kolumnistin Anna Bertha Königsegg (1883-1948) alias Matthias Prehm Pflegefachpersonen von heute auf.

Unvollständiger roter Würfel mit Symbolen
Foto: istock

Arbeitszeitmodelle in der Pflege

Wir brauchen coole Modelle

In Sachen Dienstplangestaltung ist mehr möglich, als viele Arbeitgeber glauben - wenn man den Mut hat, Routinen auf den Prüfstand zu stellen.