Foto: Nina Tiefenbach

Vereinbarkeit

Beruf und Familie

Damit Pflegefachpersonen den Spagat zwischen Job und Nachwuchs, Partner oder Eltern meistern können, muss die Arbeitswelt sich neu organisieren.

Schichtdienst, unzuverlässige Dienstpläne und viel Verantwortung – der Pflegeberuf ist nicht gerade die ideale Profession, um eine Familie zu gründen. Oder etwa doch? Im Dossier dieser Ausgabe steht die familienfreundliche Arbeitswelt im Fokus. Dass diese keine Utopie ist, zeigen inspirierende Beispiele aus verschiedenen Pflegesettings. Dabei wird deutlich, dass es nicht die alleinige Aufgabe der Pflegefachpersonen ist, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Vielmehr sind heute mehr denn je innovative Konzepte der Arbeitgeber gefragt. Denn nur so können sie ein familienfreundliches Arbeitsumfeld schaffen und so die händeringend gesuchten Pflegefachpersonen anlocken und binden.

Das könnte Sie auch interessieren...

Ausgabe Nr. 09/2018

Kammermagazin interaktiv – Beruf und Familie

Wie familienfreundlich ist Ihr Arbeitgeber? In Ausgabe 9 erfahren Sie, was in puncto Vereinbarkeit möglich ist - und wie Sie bessere Bedingungen einfordern.

Kolumne

Karbolmäuschen war gestern!

"Stehen Sie für Ihre Belange ein!" fordert unsere Kolumnistin Anna Bertha Königsegg (1883-1948) alias Matthias Prehm Pflegefachpersonen von heute auf.

Kinderbetreuung

Für die Kleinen ist gesorgt

Ob klein, ob groß – viele Heime, ambulante Dienste und Kliniken investieren mittlerweile in die Betreuung der Kinder ihrer Mitarbeiter.

Pflegeberuf und Familie

Flexibilität schafft Familienzeit

Immer mehr Kliniken, Heime und ambulanten Dienste setzen auf Familienfreundlichkeit. Die Personalnot erschwert jedoch die Umsetzung.