Foto: Zentrale der BBT-Gruppe

Patientensicherheit

BBT-Gruppe setzt auf Risikomanagement

Die BBT-Gruppe möchte Risikomanagement so wichtig nehmen, wie dies Fluggesellschaften tun. Ein langer Weg, für den ein Bewusstseinswandel nötig ist.

Die OP-Fachperson, die dem Operateur den Skalpell verweigert, weil er das Team-Time-Out hat ausfallen lassen; der Altenpfleger, der bei einem Bewohner einen Ileus vermutet und sich vom Hausarzt nicht mit der Verordnung eines Abführmittels abspeisen lässt – das sind für Projektleiterin Katja Himpler Mitarbeiter der Zukunft. Mitarbeiter, wie die BBT-Gruppe sie braucht. Denn der Träger möchte eine Hochzuverlässigkeitsorganisation (HRO) werden. In diesen Organisationen – Fluggesellschaften etwa gehören dazu – ist Risikomanagement mehr als das Abarbeiten von Vorgaben. Es bedeutet für die Mitarbeiter, sich ständig bewusst zu sein, welche Unfälle passieren könnten und wie sie zu verhindern sind. Vermuten Sie eine Gefahr, heißt es für Sie: einschreiten, ohne Rücksicht auf Hierarchien. Genauso wie in den fiktiven Beispielen die OP-Fachperson und der Altenpfleger.

Autorin: Kirsten Gaede

Den Beitrag in voller Länge lesen Sie hier:

Das könnte Sie auch interessieren...

Nicht verpassen!

Neues erfahren und Netzwerke knüpfen

Bei diesen Kongressen und Tagungen trifft sich die Pflege im April und Mai 2019. Tipps und Termine für Pflegefachpersonen.

Patientensicherheit

Nehmt auch die Bewohner in den Blick!

Bei Patientensicherheit denken die meisten an Krankenhäuser. Doch sie ist auch für die Altenpflege ein wichtiges Thema. Dies hat die Seniorenresidenz des Westpfalz-Klinikums am Welttag der Patientensicherheit deutlich gemacht.

Personalmix in der Altenpflege

50-Prozent-Fachkraftquote - eine reine Wohlfühlmarke?

Die 50-Prozent-Quote ist umstritten. Nun möchte die Uni Köln mit einer Studie Grund in die Debatte bringen. Lesen Sie das Interview mit einem der beteiligten Wissenschaftler.

Intensivpflege

Für mehr Qualität in der ambulanten Intensivpflege

Gemeinsam mit allen wichtigen Vertretern initiiert die Pflegekammer ein Strategiepapier zur Verbesserung der ambulanten Intensivbehandlungspflege.