Foto: Zentrale der BBT-Gruppe

Patientensicherheit

BBT-Gruppe setzt auf Risikomanagement

Die BBT-Gruppe möchte Risikomanagement so wichtig nehmen, wie dies Fluggesellschaften tun. Ein langer Weg, für den ein Bewusstseinswandel nötig ist.

Die OP-Fachperson, die dem Operateur den Skalpell verweigert, weil er das Team-Time-Out hat ausfallen lassen; der Altenpfleger, der bei einem Bewohner einen Ileus vermutet und sich vom Hausarzt nicht mit der Verordnung eines Abführmittels abspeisen lässt – das sind für Projektleiterin Katja Himpler Mitarbeiter der Zukunft. Mitarbeiter, wie die BBT-Gruppe sie braucht. Denn der Träger möchte eine Hochzuverlässigkeitsorganisation (HRO) werden. In diesen Organisationen – Fluggesellschaften etwa gehören dazu – ist Risikomanagement mehr als das Abarbeiten von Vorgaben. Es bedeutet für die Mitarbeiter, sich ständig bewusst zu sein, welche Unfälle passieren könnten und wie sie zu verhindern sind. Vermuten Sie eine Gefahr, heißt es für Sie: einschreiten, ohne Rücksicht auf Hierarchien. Genauso wie in den fiktiven Beispielen die OP-Fachperson und der Altenpfleger.

Autorin: Kirsten Gaede

Den Beitrag in voller Länge lesen Sie hier:

Das könnte Sie auch interessieren...

Gehälter in der Pflege

Krankenhäuser locken mit attraktiven Gehältern

Der Fachkräftemangel lässt die Gehälter in der Pflege steigen. Wer profitiert von den Gehaltserhöhungen? Wer verliert dabei?

Psychiatrie

Urteil zur Fixierung

Hochrelevant für die psychiatrische Pflege: Bundesverfassungsgericht urteilt, dass Patienten nur weniger als eine halbe Stunde fixiert werden dürfen.

Schulungen einfordern

Notfallübungen: Machen Sie Druck!

Viele Pflegefachpersonen haben Angst, bei Notfällen auf Station oder im Wohnumfeld zu versagen. Was dagegen hilft? Regelmäßige Übungen einfordern!

Pflegekammer thematisiert Gewalt

Kleiner Hieb, große Wirkung

Gewalterlebnisse müssen nicht schweigend ertragen werden. Interview mit Hans-Josef Börsch, Vorstandsmitglied der Pflegekammer RL-P.