Foto: Kirsten Gaede

Junge Pflege

Ausschuss statt Facebook

Marcel Schäfer ist jung, er möchte in der Pflege etwas bewegen. Die Chancen stehen gut: Der Krankenpfleger ist in der Pflegekammer und in der CDU aktiv.

Marcel Schäfer und Monika Bauer kennen sich aus der Kammervertretung Südwestpfalz. Der junge Mann aus Hermersberg hat die Liste 2015 selbst geründet: Die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz war dabei, sich zu konstituieren, und die Wahlen für die Vertreterversammlung standen an. „Es kandidierten alle möglichen Listen: Konzernlisten, Listen mit einem Motto im Stile von ‚Starke Pflege‘ oder ähnlich. Ich sagte mir: Warum machen wir es nicht wie die Politik und binden die Liste regional ein“, erzählt der Krankenpfleger. Ein naheliegender Gedanke für Schäfer, er ist vertraut mit der Politik: Er sitzt im Kreisvorstand der CDU, ist stellvertretender Kreisvorsitzender der Jungen Union und Mitglied im Landesvorstand der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft, dem Arbeitnehmerflügel der CDU.

Vier Vertreter aus der Südwestpfalz sind Mitglied in der Vertreterversammlung der Landespflegekammer – neben Marcel Schäfer und Monika Bauer auch Monika Scheder vom Caritas-Altenzentrum St. Anton und Karin Burkey-Wagner aus dem Haus Bethesda (Diakonie). „Wir diskutieren ziemlich hart miteinander. Wenn wir auf dem Weg zur Vertreterversammlung in Mainz sind, geht es im Auto heiß her“, erzählt Monika Bauer. Die Landeshauptstadt ist für die vier Kammervertreter aber vergleichsweise selten Ziel für ihre politische Arbeit: Vielmehr zieht es sie in die Region, in die Südwestpfalz eben. Marcel Schäfer: „Wir putzen richtig Klinken, gehen in kleine Einrichtungen, berichten dort über die Kammer und müssen so manch emotionale Tirade einstecken.“ Aber die vier sind hartnäckig: Sie beantworten administrative Fragen, helfen beim Ausfüllen von Formularen und bei rechtlichen Fragen. „Diese direkte Arbeit ebnet der Kammer den Weg. Die regionale Herangehensweise hat sich für uns mehr als bewährt.“

Autorin: Kirsten Gaede

Den Beitrag in voller Länge lesen Sie im interaktiven Kammermagazin.

Das könnte Sie auch interessieren...

Arbeitszeit

Fünf Tipps für mehr Flexibilität im Pflegeberuf

Wie verhandeln Pflegefachpersonen am geschicktesten mit ihrem Arbeitgeber über mehr Flexibilität? Wir haben Experten gefragt.

Pflegetag Rheinland-Pfalz

"Wir müssen lauter werden!"

Austauschen, vernetzen, gestalten: Rund 1.400 Besucher kamen im April zum zweiten Pflegetag Rheinland-Pfalz in der Mainzer Rheingoldhalle.

Arzt-Anweisungen

Sicher Medikamente geben - ein Beispiel aus Landau

Anweisungen auf Zuruf? Bitte nur mit Read-back und Call-out. Das Vinzentius-Krankenhaus Landau hat damit beste Erfahrungen gemacht.

Pro und Kontra

Tattoos in der Pflege

In vielen Branchen sind Tätowierungen ein Tabu. Nicht so in der Pflege. Doch für die Karriere sind gut sichtbare Tattoos auch hier eher hinderlich.