Illustration einer startenden Rakete
Foto: jyotirathod-istockphoto.com

Fördermöglichkeiten

Auf zu neuen Horizonten – mit finanziellem Rückenwind

Diese finanzielle Unterstützung bietet der Staat, wenn man in der Pflege arbeitet und sich weiterentwickeln möchte. Erfahren Sie alles zu den Fördermöglichkeiten.

Ein Überblick über die Fördermöglichkeiten von Fort- und Weiterbildung im Pflegebereich. Prämiengutscheine, Weiterbildungssparen, Auf- und Weiterbildungsstipendium – der Möglichkeiten sind viele. Es gibt aber auch Einschränkungen, beziehungsweise Bedingungen. Zum Beispiel: Um einen Bildungsgutschein der Bundesagentur für Arbeit zu bekommen, gilt Folgendes: Entweder sind Sie derzeit arbeitslos oder aber von Arbeitslosigkeit bedroht. In der Regel müssen Sie zudem eine Berufsausbildung abgeschlossen haben oder Ihre Tätigkeit drei Jahre ausgeübt haben. Auch müssen Sie sich von der Agentur für Arbeit vorab beraten lassen, und Maßnahme und Träger müssen für die Förderung zugelassen sein.

Autor: Anja Töller

Das könnte Sie auch interessieren...

Foto einer Anleitungssituation von Praxisanleiter Pascal Birtz mit einer Krankenpflegeschülerin beim Patientensgespräch
Foto: Sanitätsdienst der Bundeswehr/Weidner

Weiterbildung "Praxisanleiter"

Ganz nah am Alltag

Die Weiterbildungsordnung "Praxisanleiter" ist die erste konkrete Regelung aus der Feder der Landespflegekammer. Erfahren Sie hier, was neu und anders ist.

Foto: peshkova - Fotolia.com

Ausbildung

Welcher Beruf passt zu mir?

„Falsche Vorstellungen“, heißt es oft, wenn Auszubildende ihren Vertrag kündigen. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich früh genug ein Bild zu machen.

Foto: Julia Bernhard

Berufsorientierung

Pflegeschüler: Zweifel an der Berufswahl?

Auszubildende werden in der Pflege oft als vollwertige Arbeitskräfte eingesetzt – kein Wunder, dass manche an ihrer Berufswahl zweifeln.

Interview mit DPR-Vizepräsidentin

„Ehrenpflegas zieht den Pflegeberuf ins Absurde“

Das Familienministerium wirbt mit seiner Mini-Serie „Ehrenpflegas“ für den Pflegeberuf. Eine volle Bauchlandung, so das fast einstimmige Echo aus der Branche. In der Kampagne äußere sich die altbekannte Ignoranz der Politik, meint die Vizepräsidentin des Deutschen Pflegerats.