Foto: Nina Tiefenbach

Dossier

Auf die Pflegenden kommt es an

Pflegeethik: Was damit gemeint ist, wem sie nützt und warum es sie gibt. Darum geht es im Dossier der Ausgabe 10 des Kammermagazins.

Selbstbestimmung oder Sicherheit - was geht vor? Wer entscheidet bei schweren Erkrankungen über den Zeitpunkt des Lebensendes? Hat jeder Mensch ein Recht auf seine selbst herbeigeführte, eigene Verwahrlosung? Mit diesen und weiteren ethischen Fragestellungen müssen sich Pflegende wie auch andere Berufsgruppen im Gesundheitswesen auseinandersetzen. Da Pflegefachpersonen aber den meisten Kontakt zu Patienten und Bewohnern haben und häufig enge Beziehungen zu ihnen aufbauen, nehmen sie innerhalb des therapeutischen Teams eine besonders relevante Rolle ein. Im Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe des Kammermagazins interaktiv beleuchten wir daher das komplexe Thema Pflegeethik. Es geht um die kleinen und großen ethischen Spannungen im Alltag, den Unterschied zwischen Medizin- und Pflegeethik, sowie darum, wie sich jede einzelne Pflegefachperson aktiv an ethischen Entscheidungsprozessen beteiligen kann.

Das könnte Sie auch interessieren...

Interview

Eine eigenständige Pflegeethik? Unbedingt!

Wie unterscheiden sich Pflegeethik und Medizinethik? Wir haben Ingo Proft vom Ethik-Institut der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar gefragt.

Ausgabe Nr. 10/2018

Kammermagazin interaktiv – Pflegeethik

Brauchen wir eine Pflegeethik? Unbedingt! In Ausgabe 10 erfahren Sie, was diese ausmacht – und wie Pflegende Einfluss auf ethische Entscheidungen nehmen.

Projekt

High-Tech im Pflegeheim

Wie viel Technik verträgt ein Mensch mit Demenz? Ein neuer Ansatz sieht vor, dass Pflege-Auszubildende den Betroffenen eine Stimme verleihen.

Ethik im Pflegealltag

Initiative ergreifen!

Jede Pflegefachperson kann in ihrem Arbeitsalltag die Pflegeethik voranbringen.