Foto: Annie Spratt

Pro und Kontra

Tattoos in der Pflege

In vielen Branchen sind Tätowierungen ein Tabu. Nicht so in der Pflege. Doch für die Karriere sind gut sichtbare Tattoos auch hier eher hinderlich.

Foto: MadDog

Berufsbezeichnung

Gestatten, Registered Nurse

Kammermitglieder dürfen jetzt die international anerkannte Bezeichnung Registered Nurse (RN) verwenden.

Foto: monkik / Noun Project

Qualifizierung in RLP

Fachkräfteinitiative Pflege 2.0

Das ist nahezu einmalig: In einem Bundesland ziehen alle Akteure an einem Strang, um ausreichend Fachpersonen für die Pflege zu sichern.

Foto: Clemens Hess

Kommentar von Markus Mai

Wir brauchen weitere Pflegekammern!

Pflegefachpersonen in NRW haben ein deutliches Signal gesetzt. Doch damit dürfen die Forderungen an die Politik nicht aufhören.

Foto: Mathilde Schliebe

Brandenburg und NRW

Gute Aussichten für Pflegekammern

Es tut sich was: Pflegefachpersonen in Brandenburg und Nordrhein-Westfalen stimmen pro Pflegekammer. Jetzt ist die Politik am Zug.

Foto: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

EU-Bürgerdialog

Merkel muss bei Frage zur Pflege passen

Beim EU-Bürgerdialog diskutierten Trierer mit Angela Merkel. Auf die Frage von Kammervertreterin Birgit Hansen wusste die Kanzlerin jedoch keine Antwort.

Foto: ©Robert Kneschke - stock.adobe.com

WHOLE-Programm

Fitness und Pflege

Sie möchten pflegebedürftige Klienten oder Bewohner mobilisieren? Dann könnte Sie das Programm WHOLE interessieren.

Foto: MSAGD

Neues Prüfmodell

Mehr Pflege, weniger TÜV

Qualitätsunterschiede von Altenheimen und ambulanten Diensten sollen sichtbarer werden. Das neue ergebnisorientierte Prüfmodell kommt ganz ohne Noten aus.

Foto: Clemens Hess

Poltischer Kommentar

PpSG nachbessern!

In seinem Kommentar zur Pflegepolitik bewertet Markus Mai das Pflegepersonalstärkungsgesetz (PpSG) als wichtigen Schritt – doch das reicht ihm nicht.

Foto: Mathilde Schliebe

Pflegepolitik

Wie stehen die Chancen für weitere Pflegekammern?

In einigen Bundesländern sind die Aussichten für eine Pflegekammer eher trübe. Spannend bleibt es in Nordrhein-Westfalen.

Foto: ©magele-picture

Aufstiegs-BAföG

Lassen Sie sich fördern!

Das Meister-BAföG heißt jetzt Aufstiegs-BAföG – und ist auch für Pflegefachpersonen interessant, die sich weiterqualifizieren möchten.

Foto: © Helena Melikov

Fragen der Mitglieder

Dürfen Pflegende Medikamente injizieren?

Unter bestimmten Voraussetzungen können Ärzte Aufgaben an die Pflege delegieren – etwa die intravenöse Verabreichung von Medikamenten.

Foto: Rowohlt Verlag

Buch: Die Charité

Pflege in Zeiten der Cholera

Liebe, Politik und soziale Umbrüche - in ihrem Historienroman "Die Charité" nimmt Ulrike Schweikert ihre Leser mit auf Zeitreise.

Foto: Daniel Kondratiuk

Psychiatrie

Urteil zur Fixierung

Hochrelevant für die psychiatrische Pflege: Bundesverfassungsgericht urteilt, dass Patienten nur weniger als eine halbe Stunde fixiert werden dürfen.

Foto: Mathilde Schliebe

Kammergeflüster

Blick übern Tellerrand

Eine neue Kammerpräsidentin und mehrere Tausend repräsentative Befragungen: In Niedersachsen, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen tut sich was.

Foto: Nina Tiefenbach

Ethik in der Pflege

Anwälte der Patienten und Bewohner

Bei ethischen Fragen nehmen Pflegende eine besondere Rolle im therapeutischen Team ein. Denn oft bauen sie eine enge Beziehung zu den zu Pflegenden auf.

Foto: Ann-Kristina Simon

Befragung

Wie selbstbestimmt wird die Pflege in NRW?

Welche Form der Interessenvertretung sich Pflegende in Nordrhein-Westfalen wünschen, soll eine repräsentative Befragung im Oktober zeigen.

Foto: Clemens Hess

Kommentar

Pflege auf der politischen Agenda

In Bund und Ländern wird die Entwicklung der professionellen Pflege angegangen. Ein Kommentar von Dr. Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer.

Foto: Mabuse-Verlag

Ländervergleich

Pflegende in Deutschland und Australien

Für eine Vergleichsstudie blickt Bettina Flaiz nach Übersee auf die professionelle Identität von Pflegefachpersonen in Australien.

Foto: Andrey Popov

Qualifikationsmix

Das Potenzial ist da

Ein gelungener Qualifikationsmix ist, wenn Pflegende mit verschiedenen Abschlüssen Hand in Hand arbeiten – abgestimmt auf den individuellen Bedarf.