Hinterkopf einer Person mit grauen Haaren.
Foto: sawitreelya on / stock.adobe.com

Positionspapier

Ältere Mitarbeiter – Kulturwandel jetzt

Immer mehr Pflegende sind über 50. Die Pflegekammer appelliert in einem Positionspapier an Träger und Politik, sie länger im Beruf zu halten.

Pflegefachpersonen aus Europa oder Übersee akquirieren, für die Pflege-Ausbildung werben, die stille Reserve aktivieren, mit Fitnessangeboten und Prämien locken – Träger und Politik lassen sich viel einfallen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Sicherlich: Es ist wichtig, neue Mitarbeiter für die Pflege zu gewinnen. Ebenso dringend ist es aber, diejenigen, die schon seit Jahren in der Pflege arbeiten, so lange wie möglich zu halten. Ein naheliegender, ein bekannter Gedanke. Trotzdem gerät er in der Debatte um den Fachkräftemangel oft aus dem Blick.

Gerade in Rheinland-Pfalz wird aber deutlich, dass das Thema „Bindung älterer Mitarbeiter“ drängt. Denn hier gibt es erstmals eine absolut verlässliche Datenbasis, weil alle Pflegefachpersonen bei der Landespflegekammer registriert sind. Und diese Daten zeigen: Mehr als ein Drittel aller Mitarbeiter ist über 51 Jahre alt, fast 60 Prozent sind über 41 (siehe Grafik im digitalen Magazin).

Die Pflegekammer hat deshalb ein Positionspapier verfasst, in dem sie an Krankenhaus- und Einrichtungsträger, Kostenträger (Renten- und Krankenkassen, Unfallversicherungsträger) und Politiker appelliert, Konzepte umzusetzen, die ältere Arbeitnehmer länger im Beruf halten. Diese müssten zum Beispiel auf flexiblere Arbeitszeiten und mehr Regenerationszeiten sowie den vermehrten Einsatz technischer und digitaler Hilfsmittel (etwa Mobilisationshilfen) setzen.

Speziell an die Regierung rich­tet sich der Appell, Pflegefachpersonen mit 60 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen zu lassen – analog etwa zu Bergarbeitern.

Die Landespflegekammer verschickt das Positionspapier in den kommenden Tagen an alle Partner im Gesundheitswesen und an die Politik.

Autor: Landespflegekammer Rheinland-Pfalz

Das könnte Sie auch interessieren...

Foto: Clemens Hess Fotografie

Kammerversammlung

Neuwahl der Vertreter

Am 27.11.2020 wählen die Mitglieder neue Vertreter der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz. Die ehrenamtliche Vertreterversammlung ist das entscheidungsgebende Organ der Pflegekammer. Wie das gewählte Parlament funktioniert und welche Aufgabe es hat, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Frank Stricker, Landespflegerat Hessen

Kammerbewegung

Pflegekammer Hessen 2019 – das ist unser Ziel!

Bis 17. August 2017 sammelt der Landespflegerat noch online Unterschriften von Pflegefachpersonen, um die Erreichtung einer Landespflegekammer auch in Hessen ins Leben zu rufen.

Drei Frauen sitzen in einer Gesprächsrunde an einem Tisch und sind gut gelaunt.
Foto: Clemens Hess

Rheinland-Pfalz

Mission Berufsordnung

Die Berufsordnung nimmt Formen an. Wieso sie so wichtig für die Pflege ist und warum darin auch ein Passus zu den sozialen Medien nicht fehlen darf.

ZQP-Datenbank

Leitlinien und Expertenstandards jetzt einfach auffindbar

Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat seine kostenlose Datenbank für pflegerelevante Leitlinien und Standards aktualisiert.